Retrouvé * Vergessen

Publié le par Babeth

Kaum ein Auge aufgetan, hängt der Himmel schon schwer über mir.


Un œil ouvert et déjà, le ciel me chagrine.

J’ai compris bien vite que ce jour suait gris !

Le café dans ma tasse me tourne le lait, j’y comprends rien !

Même le grill pain détruit mon matin !

Soit, je sortirai le ventre creux, au diable les habitudes !

 

 

Mir war sofort klar: Dieser Tag kündigt sich grau an.

Der Kaffee kippt mir die Milch um. Wie sollte es auch anders sein.

Selbst der Toaster verdirbt mir meinen Morgen.

Sollte ich ungefrühstückt aus dem Haus gehen. Zum Teufel mit den Gewohnheiten!

Los geht’s, die Treppe runter. Ich erwische die letzte Stufe gerade noch bevor sie sich mir entziehen wollte.


Allez zou ! J’attrape les escaliers qui se défendent et me font trébucher.

Au dehors, j’attendais la pluie et me voilà embarrassé d’un manche à baleines, tel un troisième bras qui picore le trottoir.

 

 

Vor der Tür ärgere ich mich mit dem Schirm rum, den ich mitgenommen habe, da ich mit Regen rechne. Der Stockschirm hat seinen eigenen Rhythmus. Er löchert das Trottoir wie ein drittes Bein.

Ich mache selbst einige Schritte, aber ich fühle mich beobachtet. Die übergriffigen Blicke der Passanten dringen bis in meine Manteltasche vor.

Ich versichere mich im nächst besten Schaufenster meiner Aufmachung: Stiefel, Hose, BH, Bluse. Nichts auffälliges. Trotzdem stimmt irgendetwas nicht. Das spüre ich an ihrem aufdringlichen Blick.

Also, alles noch mal von vorne. Nichts, was übersteht oder rausguckt. Alles an seinem Platz, sogar der Schal sitzt wie es sich gehört.

Ich gehe weiter, etwas verunsichert durch die Blicke die mich verfolgen.

Ich gehe etwas schneller, aber sie bleiben mir auf den Fersen.

Ich werde mich zusammen reißen. Ich versuche die Durchleuchtungsblicke zu vergessen.

Ich gebe mich gelassen. Es klappt. Ich denke nicht mir an sie. Ich gehe in meinem Tempo weiter.

Hoppla, ein Loch. Steinchen spuken mir ins Gesicht. Ein schwarzer Abgrund gähnt mir vom Asphalt entgegen. Der Stockschirm hat seine Spur im Trottoir hinterlassen.

WAS FÜR EIN TAG!!!

Ein kleiner Sprung zur Seite und ich bin in Deckung. Ich biege die angegriffene Schirmspitze wieder zurecht.




Je fais quelques pas, mais je me sens fouillé. Poches vidées par les regards dépassants.

Je stoppe illico devant une devanture et me détaille, alors, j’ai mis les bottes, la culotte, le pantalon et le blouson, pas de faute.

J’ai pourtant senti l’erreur dans leurs insistances.

Recto/verso, bon ben, je ne vois rien qui accroche ou se décroche. Même l’écharpe est à sa place.
Je reprends ma marche, un peu mal à l’aise tout de même, poursuivi par les petits pas claquants de ces yeux fouilleurs.

J’accélère, mais bon, ils restent sur mes talons.

Je vais m’accommoder, oublier la moite pesanteur de ces iris.

Alors, je fais le tranquille, l’indolent.
Ca y est, j’arrive à me détacher.
Je suis juste avec mon pas.
Oups ! Le manche à baleines vient de crever le trottoir, me voilà face à un vilain trou noir qui gronde et me crachouille des gravillons à la face. QUELLE JOURNEE !!

Un petit saut à droite, voilà le cracheur d’asphalte hors de portée.

Alles verdorben. Ich bedaure den verlorenen Glanz meiner frisch geputzten Schuhe und das alles für einen Kaffee.

Was zuviel ist, ist zuviel. Ich beeile mich dem ganzen Dilemma zu entkommen.

Wie ich die Hände in die Tasche stecke, merke ich, warum alle so komisch zu mir waren.

Ich bin allein ausgegangen. Ich habe meinen Körper unter der Dusche vergessen.

 

Je me permets quelques remontrances à la baleine qui a lâché son groupe en lardant le sol.
La voilà affolée et sanglotante, inondant le vernis de mes chaussures.

MARRE, je voulais juste inviter un petit café et me voilà les pieds tout clapotants.

Je presse le pas en laissant une marre derrière moi.

J’enfonce mes mains plus profond dans mes poches et là je comprends :

J’ai oublié mon corps en haut, il doit traînasser encore sous la douche en sifflotant.

Le creux que je sens en moi, c’est moi qui n’y suis pas !



 



Die Leere, die ich in mir spüre, ist da, weil ich woanders bin




 


Babeth übersetzt von Rose



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 




Publié dans Fragment

Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :
Commenter cet article